Zusammenfassung
Hoka-One-One-Carbon-X-SeiteDer Hoka One One Carbon X ist ein neuer Carbonplattenschuh, der sowohl für Trainingstage als auch für Rennen verwendet werden kann. Während seine Haltbarkeit für einen Schuh, der in einem Distanzrennen eingesetzt werden kann, großartig ist, fühlt sich der Carbon X schwer unter dem Fuß an.
Preisvergleich Herren

Preisvergleich Damen

Hoka One One Carbon X Einleitung

Es war nur eine Frage der Zeit, bis Hoka One One auf den Zug aufsprang mit ihrer eigenen Version eines hoch gedämpften, kohlenstoffbeschichteten Performance-Schuhs.

In Anlehnung an den gefeierten Nike VaporFly 4% enthält dieses neue Angebot des Hoka One One reichlich hochwertige, leichte Dämpfung mit einer steifen Kohlefaserplatte in der Zwischensohle.

Der Carbon X ist so konstruiert, dass er eine weiche Dämpfung aus dem Schaumstoff mit einer schnellen, leistungsbasierten Reaktion der Kohlefaserplatte bietet und gleichzeitig das unverwechselbare Gefühl des Hoka One One Meta-Rocker vermittelt.

Ursprünglich als Teil eines 50-Meilen- und 100-Kilometer-Weltrekordversuchs auf den Markt gebracht (erfolgreich, wohlgemerkt mit einem 50-Meilen-Lauf im 5:48-Tempo von Jim Walmsey), wurde der Carbon X als Distanzrenner für die Laufschuhe der Marke Hoka entwickelt.

Dieser Schuh ist mehr auf Distanz und Haltbarkeit ausgelegt als der Carbon Rocket.

Wie ich bereits getan habe, wird der Hoka One One viele Vergleiche mit dem VaporFly 4% ziehen, aber es gibt einige bedeutende Unterschiede bei den Schuhen.

Der Carbon X ist schwerer und dennoch haltbarer als das Nike-Angebot, und die Kohlefaserplatte ist anders geformt, was ein anderes Gefühl vermittelt. Die Platte wird einen Großteil des Abschnitts über die Sohle in diesem Bericht ausmachen.

Hoka One One Carbon X Erste Eindrücke

Hoka-One-One-Carbon-X-Paar1

Als ich den Carbon X zum ersten Mal aufgesetzt habe, hatte ich zugegebenermaßen einige Probleme, meinen Fuß in den Schuh zu bekommen und ihn richtig abzuschließen.

Der Fersenbereich ist mit Nähten verstärkt, was sich am Ende gut anfühlte und den Fuß gut festhielt, aber das Aufsetzen des Carbon X schwierig machte. Um dem entgegenzuwirken, gibt es eine große Schlaufe an der Ferse.

Ein Schandfleck auf dem Schuh, aber mit einem sehr spezifischen Zweck.

Nicht nur bei meinem ersten Lauf, sondern bei allen fand ich, dass die Schlaufe eigentlich zu klein und eng am Schuh anliegt, um meinen Finger durchzubekommen, während meine Ferse versucht hat, in den Schuh zu rutschen.

Bei jedem Lauf mit dem Hoka One One Carbon X musste ich die Schnürsenkel wirklich lockern, um meinen Fuß richtig hineinzubekommen.

Die Notwendigkeit, den Schuh aufzuschnüren, um richtig einzusteigen, scheint ein kleines Ärgernis zu sein und ist kein großer Schlag auf einen Schuh, viele Schuhe, vor allem Rennschuhe, sind schwer zu bekommen.

Das Problem beim Hoka One One Carbon X ist, was passiert, wenn der Schuh aufgrund des Gewichts der Sohle im Vergleich zum leichten Schaft etwas locker ist.

Später kommt noch mehr auf das bodenschwere Gewicht des Schuhs hinzu, aber wenn der Schaft in irgendeiner Weise locker und nicht eingerastet ist als beim Laufen im Carbon X, entsteht ein Flip-Flop-Effekt, der dem Gebrauch des Schuhs entgegenwirkt.

Der Fuß hebt sich und bringt den Schaft mit, und der Fuß wird physisch von der Schuhsohle getrennt. Die Sohle knallt danach auf die Fußsohle.

Während dies theoretisch in jedem Schuh passieren kann, erlaubt es die Menge an Stoff im Obermaterial des Carbon X, dass dies passiert, wenn es nicht völlig fest sitzt.

Der Hoka One One Carbon X ist eine Art Einhorn. Einerseits ist er eine schnelle Option für den Renntag, vor allem wenn man auf dem Vorfuß aufläuft, aber dafür ist er fast zu schwer.

Auf der anderen Seite ist es eine stark gedämpfte, großartige Langstreckenvariante, bei der man bequem durch den Schritt rollen kann, aber es hat ein übermäßig aggressives Vorderseite (Zeh)nspitzengefühl.

Um zu erfassen, was dieser Schuh ist und wann oder warum Sie ihn vielleicht kaufen möchten, habe ich den Hoka One One Carbon X durch verschiedene Arten von Läufen geschickt, darunter lange und langsame Läufe, Erholungstempo, Tempo-Workouts und auf die Bahn.

Der Carbon X erwies sich als eine gute neue Option auf dem Laufschuhmarkt, die für erfahrenere Läufer interessant sein könnte, um ihn für das Ferntraining zu nutzen.

Hoka One One Carbon X Sohle

Hoka-One-One-Carbon-X Sohle

Die Kohlefaserplatte ist der zentrale Stern des Hoka One One Carbon X.

Im Gegensatz zur Kohlefaserplatte im “anderen Schuh” verfügt der Hoka One One Carbon X über eine Platte, die sich im Mittelfußbereich gabelt und so unabhängige Abschnitte der Platte im Vorfußbereich bildet.

Mit anderen Worten, die Platte ist wie der Buchstabe Y geformt. Diese Platte bietet einige Funktionen, die den Carbon X auszeichnen.

Erstens bietet die Platte eine gewisse Flexibilität im Vorfußbereich beim Laufen.

Zweitens, und das ist das Wichtigste, ist sie so konzipiert, dass sie Ihnen den Drehpunkt-Effekt eines Hoka One One Early Stage Meta-Rocker bietet, der Sie sofort auf den medialen Vorfuß zwingt.

Mit anderen Worten, während des Teils des Gangzyklus, in dem sich Ihr Fuß im Carbon X auf dem Boden befindet, wirft oder fällt der Schuh den Läufer für den nächsten Abstoß im Grunde genommen auf seine große Vorderseite (Zeh).

Dies führt zu einem schnellen Umschwung, einem Gefühl der Vorwärtsdynamik mit einem reaktionsschnellen Tritt durch die Zackigkeit der Kohlefaserplatte unter dieser erzwungenen Vorderseite (Zeh)nabstoßung.

Ich habe festgestellt, dass beim Fersenauftritt die Platte für den Läufer nicht viel bringt, aber bei einem Mittel- oder Vorfußauftritt spürt man die Wirkung dieses Vorwärtsschubs wirklich.

Über der Kohlefaserplatte befindet sich der Schaumstoff Hoka One One ProFly X, der leicht ist und von sich aus anspricht. Unter der Platte sitzt ein gummierter Schaumstoff, der die Haltbarkeit des Carbon X fördert.

Während die Laufsohle nur ein riesiger Block aus diesem gummierten Schaumstoff mit kleinen Rillen ist, hält sie die Traktion über die Zeit. Beim Hoka One One Carbon X gibt es keine wirklichen Beständigkeitsprobleme.

Hoka One One Carbon X Obermaterial

Hoka-One-One-Carbon-X-oben

Das Obermaterial des Carbon X besteht aus einem durchgehenden Netzgewebe mit verstärkten Nähten in der Ferse, die den Fuß stützen und umhüllen.

Es gibt die erwähnte Fersenlaschenschlaufe, die an der Ferse angenäht ist, obwohl die Schlaufe auch größer sein könnte.

Die Zunge ist bei den Tests überhaupt nicht gerutscht, und das Obermaterial erwies sich als sehr bequem. Um die Ferse des Fußes herum ist eine verstärkte Naht angebracht, die, wenn sie richtig geschnürt ist, dazu beiträgt, dass sich der Fuß im Schuh sicher fühlt.

An der Basis des Schnürsystems befindet sich auf der Oberseite des Fußes ein kleines reflektierendes Element, und die Schnürsenkel selbst sind ausreichend lang für Doppelknoten, Läuferschlaufen oder andere Schnürtechniken, falls erforderlich.

Hoka One One Carbon X Fazit & Zusammenfassung

Hoka-One-One-Carbon-X-hinten

Der Hoka One One Carbon X ist ein Widerspruch in sich selbst. Nur Verwirrung darüber, was der Schuh ist, was er zu sein versucht, wie er unter dem Fuß läuft und wie dieser Schuh meiner Meinung nach betrachtet werden sollte.

Dieses neue Schuhangebot ist gleichzeitig zu schwer für die Option eines Renntages mit einem soliden, schnellen Gefühl unter dem Fuß für Mittel- und Vorfußstürmer.

Der Carbon X hat ein aggressiv schnelles Gefühl mit einer ernstzunehmenden Dämpfung, die sich über längere Zeit hält und auch bei langen Läufen genügend Dämpfung bietet.

Eine gute Option für kurze und schnelle Läufe, aber dennoch eine solide Wahl für längere Distanzen. Hoka One One hat uns einen Schuh gemacht, der in vielen Dingen gut bis großartig ist, aber in nichts erstaunlich.

Wenn ich über meinen nächsten Lauf nachdenke, egal welchen Typs, ertappe ich mich bei dem Gedanken, dass der Hoka One One Carbon X der perfekte Schuh dafür wäre und der letzte, den ich dafür in mein Repertoire aufnehmen würde.

Ich habe den Carbon X in dieser Besprechung schon oft mit dem Nike Vaporfly 4% verglichen. Und ich werde die wichtigsten Unterschiede im Gefühl und wann man den einen über den anderen stellen könnte, darlegen.

Der Nike Zoom Fly ist jedoch ein besserer Vergleichsschuh.

Ähnlich wie der Zoom Fly ist der Carbon X, verglichen mit dem Vaporfly 4%, schwerer und fester.

Während der Zoom X in der Nike-Option weich und kissenartig ist und die Reaktionsfähigkeit durch den Knall der Kohlefaserplatte gewährleistet wird, ist der ProFly X im Hoka-Schuh fest und reagiert von selbst.

Die Platte im Carbon X zwingt Sie eher dazu, vorwärts zu rollen und den Meta-Rocker in der Frühphase zu verbessern.

Der Gewichtsunterschied ist ebenfalls beträchtlich, und im Laufe einer längeren Strecke beginnt sich das untere schwere Gewicht des Carbon X bemerkbar zu machen und wird ausgeprägter.

Vor diesem Hintergrund denke ich, dass es viele Läufer gibt, die sich den Carbon X als Trainings- und Rennfahrzeug für alle Distanzen wünschen.

Ganz ehrlich, wenn Sie es sich nur leisten können, immer nur einen Schuh gleichzeitig zu tragen, und auf Leistung aus sind, dann ist der Hoka One One Carbon X genau das Richtige für Sie.

Wenn Sie jedoch mit rotierenden Schuhen unterwegs sind und wissen wollen, auf welcher Distanz der Carbon X bei einem Rennen glänzen würde, dann glaube ich, dass es der 10K ist.

Der Carbon X kann bei einem Marathon oder einem Halbmarathon gut funktionieren, aber das Gewicht kann Sie nach unten ziehen.

Tatsächlich funktioniert dieser Schuh nicht annähernd so gut bei einem Fersenauftritt. Wenn Sie also ein Mittelfußläufer sind, dessen Form sich in der Spätphase eines Marathons in eine Ferse verwandeln kann, dann haben Sie jetzt einen Schuh geschnallt, der Sie später in Ihrem Rennen verfolgen wird.

Für 5 km, Meilen oder kürzer gibt der Hoka One One Carbon X keinen aufregenden Pop und ist ehrlich gesagt zu schwer.

Auf 10 km kann dieser Schuh glänzen. Lang genug, dass die Dämpfung eine Rolle spielt und hilft, kurz genug, um die Form, die der Schuh braucht, in Schach zu halten, während er endet, bevor das Gewicht anfängt, sich an Sie heranzuschleichen.

Wenn Sie schon einmal Baseball gesehen oder gespielt haben, kennen Sie vielleicht den Schlagdonut.

Ein Gewicht, das man dem Baseballschläger beim Übungsschwingen hinzufügt, so dass sich der Schläger bei ausgeschaltetem Doughnut, wenn man ihn an der Platte schwingt, leicht in den Händen anfühlt und man den Schwung aggressiv durchziehen kann.