Zusammenfassung
garmin instinct 1Alles am Garmin Instinct fördert die Notwendigkeit vor dem Vergnügen, vom vereinfachten Design und der zurückgenommenen Benutzeroberfläche bis hin zum anpassbaren Format der Bildschirme. Der Kernpunkt der Uhr liegt bei weitem in der Navigation, und es gibt eine steile Lernkurve, um mit all dem zurechtzukommen. Aber diese Funktionen sind reichlich vorhanden. Wenn Sie die Outdoor-Tracking-Fähigkeiten der Fenix schätzen, aber nicht bereit sind, viel Geld dafür zu bezahlen, um sie in Ihrem Leben zu haben, wird Ihnen der Instinct gefallen.

Die Garmin Instinct ist eine robuste Outdoor-Sportuhr, die aus der gleichen tragbaren Stabilität wie die Fenix-Reihe von Garmin stammt.

Die Instinct wurde gebaut, um den härtesten Elementen zu widerstehen und verfügt über alle üblichen Fähigkeiten, die Sie von einer der Outdoor-freundlichen Uhren von Garmin erwarten können. GPS sowie GLONASS- und Galileo-Unterstützung bieten reichlich Kartenabdeckung. Es gibt einen barometrischen Höhenmesser, um die Höhe zu messen, wenn Sie Berge erklimmen, einen Herzfrequenzmesser und eine Batterie, die eine lange Lebensdauer verspricht.

Es überrascht nicht, dass dieses Hardcore-Hilfsmittel für den Außenbereich großen Wert auf Funktionen legt, die beim Trekking oder Wandern nützlich sein sollten. Ich spreche von Dingen wie Kursnavigation, der Möglichkeit, GPX-Routen zu importieren und der großartigen TrackBack-Funktion von Garmin.

Der Preis liegt zwischen der Vivoactive- und der Fenix-Reihe und liegt bei 299,99 US-Dollar. Sie ist also erschwinglicher als die robuste Uhr der Spitzenklasse von Garmin, aber sie ist auch keineswegs billig.

Wie verhält sie sich also tatsächlich in der freien Natur? Ich habe sie auf Herz und Nieren geprüft, um das herauszufinden. Hier ist mein Zusammenfassung über die Garmin Instinct.

Garmin Instinct: Gestaltung und Design

Fangen wir mit den Grundlagen an. Den Instinct gibt es in drei Farben: Flammenrot, Tundra und Graphit (im Bild). Abgesehen von dieser ersten Auswahl können Sie das Design der Uhr bis auf die zusätzlichen Quickfit-Bänder nur geringfügig anpassen.
Mit einem Gewicht von 52 g und einem Gehäuse von 45 mm ist die Instinct am Handgelenk kaum wahrnehmbar, vor allem im Vergleich zu einigen der größeren Modelle wie der Fenix oder einigen der Modelle, die Suunto im Bereich der Outdoor-Uhren anbietet. Das einzige (große) Silikonarmband, das mitgeliefert wird, sitzt bequem und macht das Tragen rund um die Uhr, selbst im Bett, relativ schmerzfrei.

Zu sagen, dass der Instinct Casio-esque ist, ist eigentlich ein bisschen unfair gegenüber dem berühmten Casio-Design. Der einzige Vergleich zwischen den beiden basiert fast ausschließlich auf der Tatsache, dass es sich bei beiden um zweifarbige Digitaluhren handelt – genauso wie bei einer Rolex und einer Timex, die beide analoge Modelle haben. In Wirklichkeit ähnelt der Bildschirm einem Punktmatrix-Bildschirm alten Stils, wie er in den 90er Jahren bei den meisten digitalen Geräten zu finden war. Es ist klar und erfüllt seine Aufgabe, aber im Wesentlichen ist es nur ein sehr einfaches monochromes Display mit 128 x 128 Pixeln, das Ihnen eine schnörkellose, informationsreiche Erfahrung bietet.

Das hört sich vielleicht negativ an, aber wenn Sie etwas wollen, das Ihnen Informationen liefert, mit denen Sie von A nach B gelangen, wenn Sie über eine Bergkette wandern, dann ist das genau das, was Sie brauchen. Die begrenzten Bildschirmfarben tragen vermutlich wesentlich dazu bei, die Akkulaufzeit zu verlängern und unnötige Funktionen, die Sie auf einer langen Wanderung in der Wildnis wahrscheinlich nicht benötigen, zu entfernen. Außerdem ist er bis 100 Meter wasserdicht und stoßfest, was ich in einer Notsituation an jedem Tag der Woche für einen Farbbildschirm übernehmen würde.

Innerhalb des Bildschirms befindet sich ein zweites, kleineres Fenster, das als eine Art Navigationshilfe dient und Ihnen den aktuellen Status dessen anzeigt, was Sie gerade tun, sei es das Scrollen durch ein Menü, das Anhalten eines Trainings, das Zeigen in eine bestimmte Himmelsrichtung oder das Messen Ihrer aktuellen Herzfrequenz. Es ist ein einfacher, aber beruhigender Aspekt des Zifferblatts, den Sie sogar bis zu einem gewissen Grad anpassen können.

Unterm Strich sieht die Uhr zwar nicht besonders gut aus, aber sie ist angenehm zu tragen und bietet genügend Platz auf dem Bildschirm, um unterwegs Daten aufzusaugen.

Garmin Instinct: Benutzeroberfläche

Obwohl der Instinct über einen großen Teil der Funktionalität verfügt (dazu später mehr), erfordert das Fünf-Knopf-Steuerungssystem eine beträchtliche Anfangsinvestition, um den Dreh herauszubekommen. Einiges davon, wie die Aktivitätsauswahl oder die Vorwärts-Rückwärts-/Aufwärts-Rückwärts-Logik, ist nach einer halben Stunde des Drückens relativ einfach auszuarbeiten. Aber die Vertiefung der Optionen wird erheblich schwieriger.

Die Garmin Instinct lädt sich mit einer Reihe von Bildschirmoptionen auf, die Informationen liefern, wie die Herzfrequenz der letzten vier Stunden, Aktivitätsstatistiken, Telefonbenachrichtigungen, Ereignisse, Wetter und Kompass. Der Zugriff auf jede dieser Optionen erfolgt über einfache Auf- und Ab-Tasten, und die meisten entsprechen den Erwartungen, die Sie von einem Garmin erwarten.

Die wahre Schönheit der Garmin Instinct liegt in den Anpassungsoptionen. Erstens können Sie Ihre Top-Level-Bildschirme individuell gestalten (es gibt 12 Standardbildschirme, die sofort einsatzbereit sind). Jede sichtbare Information wirkt wie ein kleiner modifizierbarer Block. Einmal ausgewählt (mit der Anpassungs-Schaltfläche oben rechts), können Sie durch Dutzende anderer Optionen blättern, mit denen Sie sie ersetzen können, je nachdem, was Sie tatsächlich damit machen wollen – für die meisten Hardcore-Leute im Freien gibt es wahrscheinlich mehr nützliche Informationen als das tägliche Schrittziel.

Zu den anpassbaren Daten gehören die üblichen Täter wie Herzfrequenz, Trittfrequenz, Temperatur, Höhe, Ziel, Intervalle und Belastungsdaten.

Garmin Instinct: Tracking im Freien

The Instinct hat die Technik an Bord, um eine breite Palette von Sportarten zu verfolgen. Laufen, Radfahren und Schwimmen sind die Kernmodi, aber er wird auch für Outdoor-Aktivitäten wie Wandern, Klettern und sogar Skifahren geeignet sein.

So etwas wie Wandern in eine Standardliste von Aktivitäten zu packen, war bei den meisten Sportuhren ein Problem. Wanderer oder Trailrunner wollen weitgehend unterschiedliche Informationen. Hauptsächlich deshalb, weil es sich bei den Dingen, um die es uns geht, um unbekannte Elemente handelt, wie sich mitten in der Nacht zu verirren oder im Nebel von einer Klippe zu stürzen.

Auf der obersten Ebene ist der Instinct ein ausgeklügelter Kompass, der Ihnen genau die Richtung angibt, in die Sie gehen, und der die Route verfolgt, die Sie nehmen. Im Gegensatz zum Fenix lässt die monochrome Anzeige keine Karte zu. Stattdessen wird die Route, die Sie nehmen, über GPS-Markierungen in eine sehr einfache Linienzeichnung eingezeichnet. Auf den ersten Blick, und ohne mit den Zoom-Einstellungen herumzuspielen, sieht die “Karte” – wie sie beschriftet ist – völlig nutzlos aus. Als ich das erste Mal versuchte, Informationen aus ihr zu gewinnen, dachte ich, sie sei kaputt. Es handelt sich jedoch nicht um eine Karte, sondern um ein Werkzeug, mit dem man seine relative Position verfolgen kann.

Sie können vielleicht keine Orientierungspunkte auf der Garmin Instinct sehen, aber mit Topographie- und Richtungsdaten können Sie verdammt viel ausrechnen. Man muss nur ein wenig Zeit investieren.

Dadurch fehlen vielleicht die offensichtlichen Vorteile einer Karte der Landvermessung, aber die Routenfindung wird dadurch erheblich erleichtert. Sie werden niemals in der Lage sein, die Dolomiten mit einer Smartwatch allein zu navigieren, aber die verfügbaren Informationen sind ein großer Beitrag zur Lösung der meisten Probleme, auf die Sie wahrscheinlich stoßen werden.

Neben einem magnetischen Kompass, der bei Smartwatches nicht immer vorhanden ist, bietet der Instinct Höhenprofile, die Möglichkeit, bestimmte Koordinaten einzugeben, Sturmwarnungen, Galileo-Unterstützung (um mehrere Satelliten für eine optimierte Genauigkeit zu nutzen), Site and Go (mit dem Sie im Wesentlichen eine zu verfolgende Richtung festlegen können) und Kurse (die Möglichkeit, eine zu verfolgende Route mit Hilfe eines Brotkrumenpfades herunterzuladen).

Wie bereits erwähnt, ist die Lernkurve zur Nutzung der Navigationsfunktionen des Instinct ziemlich steil. Aber wenn Sie einmal ein paar Stunden damit verbracht haben, wird alles ziemlich einfach. Nachdem ich mich mit den Routenverfolgungsfunktionen vertraut gemacht hatte, wurde mir plötzlich klar, wie nützlich es bei früheren Wanderungen gewesen wäre, bei denen ich am Ende für große Teile des Tages im Kreis gelaufen war.

Garmin Instinct: Sportverfolgung und Tracking

Wie bereits erwähnt, richtet sich der Instinct an Wanderer und Outdoor-Typen (insbesondere Kletterer oder Trailrunner). Wenn Sie eine Uhr für eine bestimmte Sportart wünschen, dann gibt es weitaus bessere Alternativen. Das bedeutet nicht, dass die Instinct keine Multisportuhr ist, es bedeutet nur, dass Sie wegen des Preises wahrscheinlich enttäuscht wären, wenn Sie sie in erster Linie für Straßenläufe verwenden würden.

Wanderer machen natürlich auch andere Dinge, und glücklicherweise hatte ich die Gelegenheit, den Instinct während eines Marathons zu testen. Als allgemeine Laufuhr hat er seine Aufgabe gut erfüllt. Ich habe die Aktivitätsschnittstelle so eingestellt, dass sie mir die Dinge zeigt, die ich bei einem Lauf immer benutze. Sie werden nicht den Grad an Informationen und Details erhalten, den Sie in fortgeschritteneren Laufuhren definieren können, aber für die meisten Benutzer wird sie genug abdecken.

Dieselbe Regel gibt es auch für die lange Liste anderer Aktivitätsoptionen, die auf der Uhr verfügbar sind. Wenn das, was Sie tun, keinen navigatorischen Aspekt hat, wie Radfahren oder Trail Running, wird es wahrscheinlich nur ein Kästchen für Sie ankreuzen. Die einzige Ausnahme ist die Option Kraft-/Fitnessaktivität, die eine zutiefst sinnlose und ziemlich schmerzhafte Ergänzung darstellt. Die Idee ist, dass Sie Wiederholungen und Sätze verfolgen können, aber die manuelle Verwaltung der Aktivität bedeutet, dass Sie jedes Mal, wenn Sie einen Satz starten und stoppen, den Knopf gedrückt halten müssen und dabei oft feststellen, dass Ihre Gesamtzahl niedriger ist, als sie sein sollte.

Ich habe tatsächlich festgestellt, dass ich mehr Zeit damit verbringe, mit der Oberfläche herumzuspielen als mit Übungen. Trotzdem habe ich bisher noch kein Kleidungsstück gesehen, das das Krafttraining auf irgendeine nützliche Weise erfolgreich in Angriff genommen hat.

Garmin Instinct: Funktionen zur Aktivitätsverfolgung und Smartwatch

Wie so ziemlich alle Wearables von Garmin bietet der Instinct eine 24/7-Aktivitätsverfolgung. Es geht also darum, Schritte zu zählen, den Schlaf zu überwachen und den Bewegungsbalken anzuzeigen, damit Sie schnell erkennen können, ob Sie während des Tages aktiv genug waren. Es gibt auch Stressverfolgung und adaptive Schrittziele, die Sie jeden Tag ein wenig weiter bringen. Die Fitness-Verfolgungsfunktionen von Garmin stehen den Fitbit-Funktionen in nichts nach, wenn es darum geht, eine gute Balance zwischen Funktionen und Erkenntnissen zu finden.

Was die Genauigkeit betrifft, so hatte ich nicht viele Beschwerden – obwohl das Schlaf-Tracking im Vergleich zu Fenix 5 und Fitbit Ionic tendenziell mehr Schlafzeit zugeschrieben hat. Offenbar wurden Momente der Inaktivität vor dem Schlaf, wie Lesen im Bett oder das Ansehen eines Films, als tatsächlicher Schlaf aufgezeichnet.

Was das Ersetzen Ihrer Smartwatch betrifft, so leistet der Instinct einen guten Beitrag. Er lässt Sie Benachrichtigungen auf dem Display der Uhr sehen, und es besteht die Möglichkeit, auf Texte zu reagieren und Anrufe zu beantworten/abzulehnen (wenn sie mit einem Android-Telefon gekoppelt ist). Sie können auch die Musikwiedergabe steuern, die Kamera an Garmins Virb-Aktionskamera anschließen und Kalender- und Wetterinformationen anzeigen. Was Sie nicht bekommen, ist Garmin Pay, die Möglichkeit, Musik einzupacken oder die Unterstützung von Connect IQ. Das bedeutet, dass Sie der Uhr keine Apps, Widgets und benutzerdefinierten Felder hinzufügen können.

Während ein Großteil der Daten des Instinct auf der Uhr überprüft werden kann, werden Sie sie nach der Synchronisierung mit Garmin Connect höchstwahrscheinlich weiter untersuchen. Ob es sich um das Telefon oder eine Webanwendung handelt, hier gibt es viel zu entdecken, und Sie können natürlich Daten an Drittanbieterdienste wie Strava weiterleiten, sobald die beiden Konten miteinander verbunden sind.

Was das Anbieten einer Erfahrung betrifft, die sich von dem unterscheidet, was man durch das Koppeln einer Fenix- oder einer Forerunner-Uhr erhalten würde, gibt es hier nichts Großes zu berichten. Wenn Sie schon einmal eine Garmin Wearable benutzt haben, dann wird Ihnen vieles, was Sie sehen werden, sehr vertraut vorkommen. Es ist vollgepackt mit Daten, und es kann ein bisschen dauern, bis man sich mit der Umgebung vertraut macht, in der alles lebt. Aber es verbessert sich auf jeden Fall, was den Ort betrifft, an dem man tiefer in seine Daten eindringen kann.

Garmin Instinct: Genauigkeit der Herzfrequenz

Wenn Sie vorhaben, den bordeigenen Herzfrequenzmonitor sinnvoll einzusetzen, würde ich sagen, dass er ziemlich genau so funktioniert wie die anderen Uhren von Garmin, die mit der gleichen HR-Technik ausgestattet sind. Im Allgemeinen ist er gut, insbesondere für die 24/7-Überwachung, aber er ist nicht außergewöhnlich, sobald Sie beginnen, ihn dem Test für hochintensives Training zu unterziehen.

Im Vergleich zu einem Brustgurt für eine HIIT-Sitzung schienen die Live-Daten ziemlich inkonsistent zu sein, wobei der Brustgurt schnell auf Schwankungen der Aktivität und Ruhezeiten reagierte. Die Garmin Instinct schien eine Verzögerung von einigen Sekunden zu haben, bevor er den Brustgurt einholte.

Bei Trainingseinheiten mit geringerer Anstrengung lag die höchste Herzfrequenz beim HIIT-Training innerhalb von ein oder zwei bpms und der Durchschnitt nur drei bpms daneben, was ziemlich gut ist. Aber sobald man anfängt, die Dinge zu beschleunigen und das Tempo und die Intensität schnell zu ändern, schleichen sich immer mehr Ungereimtheiten ein.

Während HIIT-Sitzungen mit über 130 bpm arbeitete, hatte die Garmin Instinct Mühe, auf die plötzlichen Änderungen der Intensität zu reagieren, während der Brustgurt während desselben Trainings über 170 bpm schlug. Die Vergleichsdaten (Bild oben) sehen in der Folge wie völlig unterschiedliche Trainingseinheiten aus.

Beim Testen gegen eine konstantere S/min-Aktivität, in diesem Fall ein 10 km-Lauf, fällt der Instinct merklich in eine Linie mit dem Brustgurt, weist aber immer noch eine höhere maximale Herzfrequenz auf. Obwohl es zu einem anfänglichen Einbruch kommt, wenn der Instinct gegen den Brustgurt gedrückt wird, liegen die letztgenannten Herzfrequenzdaten für den Rest der Aktivität tatsächlich sehr nahe beieinander. Für ausdauerndere Aktivitäten wie Wandern oder Trailrunning scheint er also gut gerüstet zu sein, um eine ziemlich gute Arbeit zu leisten.

Wir haben die Garmin Instinct für diesen Testbericht eigenständig bei Galeria Kaufhof erworben.

Wenn Sie jedoch vorhaben, den Instinct als Ihre Haupttrainingsuhr zu verwenden, wird es sich auszahlen, in einen kompatiblen Brustgurt zu investieren, der Ihnen die zuverlässigsten Herzfrequenzdaten liefert.

Garmin Instinct: Batterielebensdauer

Die Batterie ist ein wichtiger Faktor für Outdoor-Uhren, wenn Sie planen, viel Zeit fernab der Zivilisation zu verbringen und das Ladegerät nicht mitnehmen wollen. Garmin behauptet, dass Ihnen der Instinct 16 Stunden mit eingeschaltetem GPS-Tracking, 40 Stunden mit dem UltraTrac GPS-Optimierungsmodus (schlechteres GPS, aber bessere Batterie) und zwei Wochen, wenn Sie ihn nur als Smartwatch verwenden, bietet.

Meiner Erfahrung nach scheinen diese Zahlen ziemlich genau auf dem Geld zu liegen. Sie ist für einen langen Tag beim Trekking oder Wandern gut ausgerüstet, wenn all diese Sensoren gut genutzt werden, ohne dass es zu beunruhigenden Ausfällen kommt. Wenn Sie bereit sind, die Genauigkeit der Kartendaten für eine längere Verfolgungszeit zu opfern, dann werden Sie sogar noch länger. Aber für die meisten wird die Batterielebensdauer des Instinct die Aufgabe erfüllen.

Andere Laufuhren in unserem Laufuhren Test 2020

https://www.lauf-guru.de/laufuhren-test/